• Belletristik,  Bibliophiles Leben,  Sachbücher

    LovelyBooks Lesepreis 2021

    Kennt ihr schon den Lovelybooks Lesepreis ? Beim LovelyBooks Leserpreis bestimmen allein die Leser*innen, welche Bücher ihnen im vergangenen Jahr besonders gut gefallen haben. Im Vergleich zu Bestsellerlisten oder Kritiker*innenpreisen steht hier die Meinung der Leser*innen im Vordergrund. Die Stimmen der Leserinnen und Leser beim LovelyBooks Leserpreis zeigen, welche Neuerscheinungen des Jahres 2021 wirklich lesenswert sind. 2021 wird der LovelyBooks Leserpreis bereits zum dreizehnten Mal vergeben. Die Resonanz in den vergangenen Jahren war riesig und macht den LovelyBooks Leserpreis zum größten von Leserinnen und Lesern vergebenen Buchpreis im deutschsprachigen Raum. In der Nominierungsrunde stehen die Neuerscheinungen der letzten 12 Monate zur Wahl, über die am meisten gesprochen wurde, die am…

  • Belletristik,  Historische Romane

    Rezension “Kleine Freuden”

    Der Roman “Kleine Freuden“ von Clare Chambers aus dem Eisele Verlag besticht nicht nur durch ein bezauberndes Cover, sondern auch durch eine spannende Geschichte, rund um eine beeindruckende Journalistin in den 50ern und einem besonderen Fall! Inhalt: 1957, London. Jean Swinney geht auf die Vierzig zu und ist Redakteurin bei einer lokalen Tageszeitung. Von der Liebe enttäuscht, lebt sie ein unscheinbares Leben gemeinsam bei ihrer halsstarrigen Mutter. Als eine junge Frau sich bei der Zeitung meldet und behauptet, ihre Tochter sei das Ergebnis einer unbefleckten Empfängnis, wird Jean mit der Erforschung der Angelegenheit beauftragt. Ist Gretchen Tilbury eine Betrügerin, oder hat sich an ihr tatsächlich ein Wunder vollzogen? Meinung: Im…

  • Belletristik

    Kanadische Bücher

    Gestern hat die Frankfurter Buchmesse begonnen und dieses Jahr ist Kanada das Gastland. Meine liebste kanadische Schriftstellerin ist ganz klar Margaret Atwood:) und meine Sammlung wächst stetig:). Welche Schriftsteller*innen mögt ihr?  Ich habe meinen Bücherschrank nach ein paar weiteren kanadischen Büchern durchsucht und diese gefunden:). „Die kleine Schule der großen Hoffnung“ lese ich gerade und bin ganz begeistert 🙂  Für mich persönlich passt eine Pandemie und eine so große Veranstaltung, mit Reisen und Hotel, nicht zusammen und mir ist es zu gefährlich. Daher bleibe ich zu Hause und schnappe mir tolle kanadische Bücher, um trotzdem dieses wunderbare Land literarisch zu bereisen. Natürlich verstehe ich warum es trotzdem für die Branche wichtig…

  • Belletristik,  Sachbücher

    Rezension “Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich”

    Das Buch “Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich” von Tessa Randau, aus dem dtv Verlag, ist eine kurzweilige Lektüre mit Tiefgang und wichtiger Botschaft. In meinem Bundesland gibt es leider keine Berge und ich habe auch nie welchen erklommen, deswegen habe ich das Buch an Plätzen fotografiert, die mir viel bedeuten und Kraft spenden. Und Dünen sind doch auch kleine Berge. Jedenfalls in Norddeutschland;) Inhalt: Was als große Liebe begann, fühlt sich heute, für die Frau Anfang 40, meist nur noch wie eine große Leere an. In der Hoffnung, die Nähe, die sie und ihren Mann früher einmal verband, wieder spüren zu können, bucht sie ein Wochenende auf…

  • Belletristik

    Rezension “Das Glashotel”

    Das Buch „Glashotel“ von ist ein ganz besonderes Buch, das weit weg vom Mainstream ist. Inhalt: Das Luxushotel an der westlichen Küste Kanadas, ist in Refugium für gestresste Städter, wo die für die junge Barkeeperin Vincent, nach einem erschütternden Ereignis, die Gelegenheit ergreift und mit dem Investor Jonathan Alkaitis nach New York geht. Was sie nicht weiß: Alkaitis Vermögen beruht auf Betrug, und als er untergeht, reißt er seine Anleger mit hinab in die Tiefe, und Vincents Leben wird ein weiteres Mal in unvorhergesehene Fahrwasser gelenkt. Meinung: Die Geschichte hat mich positiv überrascht, sie ist berührend, kurios und komplex. Es geht um Entwurzelung und Wandel, um die Suche nach dem Lebenssinn; Betrug, um Familie, das Ergreifen von Gelegenheiten und so vieles…

  • Belletristik

    Rezension „Der perfekte Kreis“

    Der Roman „Der perfekte Kreis“ von Benjamin Myers, aus dem Dumont Verlag ist nachdenklich, poetisch, thematisch unaufdringlich und gefühlsdicht.  Am auffälligsten ist die eindrucksvolle, poetische, bildgewaltige und eindringliche Sprache, die jeden Satz zu einem Kleinod formt. Ich bin ein großer Fan von verschachtelten langen Sätzen, die einen gefangen nehmen und inspirieren. Genau dies bekommt man hier. Herrlich! „Nähre den Mythos und strebe nach Schönheit“ Es geht, in diesem Roman darum die Natur zu achten, sich aufs Wesentliche zu besinnen, um Freiheit, Freundschaft, den Kampf gegen Obrigkeiten und die sinnlose Zerstörung der Natur. Die Liebe und die Verehrung der Natur werden in jeder Zeile spürbar und die tiefe Verbundenheit der beiden…

  • Belletristik

    Rezension Reallife

    Der Roman „Reallife“ von Brandon Taylor aus dem Piper Verlag, beleuchtet aufwühlend das Leben eines schwarzen, homosexuellen Studenten, der aus prekären sozialen Verhältnissen stammt und seines versteckt rassistischen Freundeskreises. Inhalt: Ein Spätsommerabend bei Freunden, man plaudert und sagt: Wallace könne froh sein, es als einziger Schwarzer an der Uni zum Biochemie-Doktoranden gebracht zu haben. Selbst die, die ihm angeblich nahestehen, sehen oft nicht mehr als die Farbe seiner Haut. Als sein Vater stirbt, brechen die Erinnerungen über Wallace herein: an eine Kindheit in Alabama, die ihrem Elend nicht gewachsene, trinkende Mutter und den kühlen, seltsam unbeteiligten Vater. All das hat Wallace hinter sich gelassen. Doch noch immer spürt er die…

  • Belletristik,  Rezensionsexemplare

    Rezension Quality Time

    Der Roman „Quality-Time“ von Miika Nousiainen ist ein humorvoller Romane, voller Wortwitz und herlich sonderbaren Erlebnissen Inhalt: Sami hat einen Traum: Er möchte unbedingt Vater werden. Doch seine biologische Uhr tickt mittlerweile so laut, dass er nicht hört, was seine Freundinnen dazu sagen. Als wieder eine Beziehung kläglich scheitert, trifft Sami eine Reihe verhängnisvoller Entscheidungen, die sogar eine Motorradgang gegen ihn aufbringen. Zum Glück gibt es den Blog Quality Time, der sämtliche Probleme mit Wald-Yoga, knusprigen Hirsekeksen und der richtigen Wandfarbe löst. Doch ist es wirklich so einfach? Meinung: Das ist ein sehr authentischer und witziger Roman, der sich mit einem liebe- und humorvoller Blick den wichtigen Fragen des Lebens…

  • Belletristik

    Rezension „Das Damengambit“

    Der Roman „Das Damengambit“ von Walter Tevis zählt jetzt schon zu eines meiner Jahreshighlights. 2020 war ich bereit von der Serie so begeistert und konnte es kaum abwarten die deutsche Übersetzung vom Diogenes Verlag zu lesen. Und es hat sich gelohnt, denn es ist fesselnd vom ersten bis zum allerletzten Satz. Der amerikanische Schriftsteller Walter Tevis schrieb den Roman »The Queen’s Gambit« bereits 1983. Darin erzählt er die Geschichte der Schachmeisterin Beth Harmon. Als Beth acht Jahre alt ist, verunglückt ihre Mutter bei einem Autounfall und Beth kommt in ein Waisenheim. Dort im Keller beobachtet sie den Hausmeister vor einem Spielbrett mit weißen und schwarzen Feldern. Beth ist fasziniert von…

  • Belletristik,  Historische Romane

    Rezension: Heldinnen werden wir dennoch sein

    Christiane Wünsche, stellt in ihrem neuen Roman die Freundschaft mit allen ihren komplexen und wunderbaren Verflechtungen in den Mittelpunkt. Inhalt:»Mein Zuhause – das seid ihr.« Susanne, Helma, Ellie, Ute, Marie: fünf Freundinnen, die seit ihrer Jugend eng verbunden sind – und ein Freund von damals, dessen plötzlicher Tod sie dazu bringt, nachzudenken: Über ihr Leben, ihre Entscheidungen, über Loyalität und ihre Erinnerungen, die ihre ganz eigenen Geschichten schreiben. Lange haben die Frauen nicht an Frankie gedacht und an den einen Abend, an dem er damals plötzlich verschwand. Doch jetzt ist es an der Zeit sich der Vergangenheit zu stellen. »Die Träume unserer Jugend geistern auch dann noch durch unsere Köpfe, wenn…