Bibliophiles Leben

Black History Month 2020

Morgen ist der Februar schon wieder zu Ende und damit auch der #blackhistorymonth, der die Werke von schwarzen Autor*innen in den Mittelpunkt rückt, die leider oft sträflich vernachlässigt werden. Dabei gibt es so fantastische Bücher zu entdecken!

Höchste Zeit euch auch meine Bücher zu zeigen, denn auch ich habe diesen Monat gezielt solche Bücher gelesen und es war wunderbar! Darunter sind „Alles was passiert“ von Yrsa Daley-Ward aus dem Blumenbar Verlag und „Washington Black“ von Esi Edugyan aus dem Eichborn Verlag. Letzteres steht gerade auf der Longlist für den International Dublin Literary Award. Ich drücke die Daumen.

Beides sind beeindruckende, wichtige, poetische, nachdenkliche und berührende Werke, die ich nur jedem ans Herz lesen kann. 5 Sterne.

Folgende Bücher hatte ich noch im Bücherregal: #Wüstenblume von Waris Dirie, „Their eyes were watching god“ von Zora Neale Hurstons, „Gnade“ von Toni Morrison (das Buch habe ich natürlich zu Hause vergessen). Auch alles wunderbare Bücher! Keine leichte Kost, aber grandiose literarische Kunstwerke.

Da ich aber fand, dass es ich zu wenige zu Hause habe, habe ich noch fleißig welche bei #medimops bestellt. Das sind die übrigen auf dem Bild. Alle hatten einen super Zustand, und ich freue mich schon so aufs lesen. Habt ihr Bücher von schwarzen Autor*innen gelesen? Ich würde gerne noch mehr lesen. Habt Ihr noch andere Empfehlungen zum #blackhistorymonth2020?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.