Lesechallenges,  Sachbücher,  Sachbücher über Rassismus

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten

Heute und die nächsten drei Tage steht meine Reading Challenge #bhmrc21 unter dem Oberthema Rassimus. Es geht um großartige Bücher, die uns darüber informieren, aufklären, uns sensibleren und den Spiegel vorhalten.

Ein Buch, was ich im Januar beendet habe und mich sehr beeindruckt hat ist das Buch von Alice Hasters: „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten“, aus dem @Hanserblauverlag.

Klappentext:


Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Meinung:

Es ist ein offener, ehrlicher und authentischer Erfahrungsbericht, die Suche nach der eigenen Identität, die nicht möglich ist, ohne sich mit Rassismus auseinanderzusetzen und die strukturellen Muster von Ausgrenzung zu verstehen.

Die im Buch beschriebenen Episoden zeigen, wie wenig Bewusstsein für Rassismus vorhanden ist, besonders deutlich wird das in Alltagsszenen, die intensiv von Hasters beschrieben werden – wie wenn Menschen sie fragen, ob sie sich überhaupt einen Sonnenbrand holen könne, dass ihre Haare ungefragt angefasst werden oder manche wissen wollen, wo sie „eigentlich“ herkäme. Wirklich erschreckend.

Das Werk klärt auf und hält uns auch den Spiegel vor. Es wird einem beim Lesen immer wieder deutlich, dass eine Änderung des gesellschaftlichen Umgangs nur durch Kommunikation –vor allem durch Zuhören, Einsicht und Verstehen stattfinden kann.

Es wird alles mit einer wunderbaren Mischung aus persönlichen Erfahrungen und geschichtlichen Fakten verknüpft, sodass ein fundiertes, gesellschaftskritisch und enorm wichtiges Buch dabei rauskommt.

Fazit.

Es regt einem zum Nachdenken, lehrt einen vieles, berührt tief, sensibilisiert einen für die Feinheiten der Ausgrenzung und lässt einen auch die eigenen Muster überdenken. Ich finde wirklich, es sollte jeder gelesen haben. Große Empfehlung, ein wahres Highlight.

Habt ihr das Buch gelesen? Welche könnt ihr mir noch empfehlen?:)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.