Bibliophiles Leben,  Historische Romane,  Rezensionsexemplare

Klassenfahrt nach Island Historischer Roman

Gestern und heute dreht sich bei der #klassenfahrtnachisland alles um historische Romane, die dort spielen. Da habe ich den perfekten für euch, der uns in die 60er Jahre auf Island entführt. Es ist gerade erst erschienen ist und heißt

„Miss Island“ von Audur Ava Olafsdottir aus dem Inselverlag

Inhalt:

Die Welt ist in Aufruhr. In Amerika sagt Martin Luther King »I have a dream«. John F. Kennedy wird erschossen. In England starten die Beatles ihre Weltkarriere. Nur in Island steht die Welt still. Das muss auch Hekla erfahren, als sie – 22-jährig mit ihrer Remington-Schreibmaschine, einem Romanmanuskript, dem »Ulysses« von James Joyce und einem englischen Lexikon – in einen verrauchten Überlandbus steigt, der sie vom elterlichen Hof nach Reykjavík bringt. Dort, in der Stadt…

„Ich halte den Dirigentenstab in der Hand. Ich kann einen Stern am schwarzen Firmament entfachen. Ich kann ihn auch löschen. Die Welt ist meine Erfindung.“

Meinung:

Es ist ein Emanzipationsroman von einer jungen Frau, die mehr sein will als ihr die Gesellschaft zugesteht, die große Träume hat und diese auch ausleben will. Es ist auch die Geschichte von zwei Außenseitern, die sich gegenseitig halt geben und versuchen in der Welt zu bestehen. Neben Hekla geht es außerdem um ihren Sandkastenfreund Jón John, der es als homosexueller Matrose zu der Zeit auch nicht leicht hat und davon träumt Island zu verlassen und Kostüme fürs Theater zu entwerfen. Wir begleiten diese zwei Träumer und Kämpfer auf ihren steinigen und emotionalen Weg zur Erfüllung ihrer Träume – man fiebert, leidet und hofft mit ihnen. Getragen wird alles durch eine bildhafte und poetische Sprache, die einen den Roman nur so verschlingen lassen. Außerdem wird eine authentische Atmosphäre Islands geschaffen und die Metaphorik rund um den Vulkan Hekla ist einfach nur wunderbar. Eine schöne literarische Reise. Das schmale Buch büßt nichts an Tiefgründigkeit ein und hallt noch lange nach. Unbedingt lesen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.