Belletristik

Kanadische Bücher

Gestern hat die Frankfurter Buchmesse begonnen und dieses Jahr ist Kanada das Gastland.

Meine liebste kanadische Schriftstellerin ist ganz klar Margaret Atwood:) und meine Sammlung wächst stetig:). Welche Schriftsteller*innen mögt ihr? 

Ich habe meinen Bücherschrank nach ein paar weiteren kanadischen Büchern durchsucht und diese gefunden:). „Die kleine Schule der großen Hoffnung“ lese ich gerade und bin ganz begeistert 🙂 

Für mich persönlich passt eine Pandemie und eine so große Veranstaltung, mit Reisen und Hotel, nicht zusammen und mir ist es zu gefährlich. Daher bleibe ich zu Hause und schnappe mir tolle kanadische Bücher, um trotzdem dieses wunderbare Land literarisch zu bereisen. Natürlich verstehe ich warum es trotzdem für die Branche wichtig ist;) 

Ich weiß, dass auch viele andere Blogger*innen zu Hause geblieben sind, daher die Frage, was haltet ihr von einer kleinen Challenge ?:) 

Literarisch reisen ist ja schon zu meinem Motto geworden, daher würde ich mich freuen, wenn ihr mir auch eure kanadischen Bücher zeigt und wir so gemeinsam das Gastland von zu Hause erlesen können:) Und ganz tolle Buchtipps sammeln:). Wer macht mit?:) 

Weitere Bücher von kanadischen Autor*innen, die ich empfehlen kann:

Literaturliste kanadische Autor*innen, Empfehlungen von euch und weitere von mir, die für mich gut klingen, ich aber noch nicht gelesen habe:

Marguerite Andersen: „Ich, eine schlechte Mutter“
Aus dem Französischen (Quebec) von Patricia Klobusiczky
Secession Verlag, Berlin/Zürich 2020, 191 Seiten, 22 Euro

Ich, eine schlechte Mutter - Andersen, Marguerite

Marie-Claire Blais: „Drei Nächte, drei Tage“
Aus dem Französischen von Nicola Denis
Suhrkamp Verlag, Berlin 2020, 391 Seiten, 24 Euro

Dany Laferrière: „Ich bin ein japanischer Schriftsteller“
Aus dem Französischen von Beate Thill
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2020, 200 Seiten, 22 Euro

Louis-Karl Picard-Sioui: „Stories aus Kitchike – Der große Absturz“
Aus dem Französischen (Quebec) von Sonja Finck und Frank Heibert
Secession Verlag, Berlin/Zürich 2020, 184 Seiten, 20 Euro

Jocelyne Saucier: „Was dir bleibt“
Aus dem Französischen (Quebec) von Sonja Finck und Frank Weigand
Insel Verlag, Berlin 2020, 253 Seiten, 22 Euro

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.