Belletristik

Rezension „Die Polizeiärztin“

Der Roman: „Die Polizeiärztin“, von Helene Sommerfeld, aus dem dtv Verlag ist ein wunderbarer historischer Roman, der ein authentisches Bild Berlins in den 20er Jahren zeichnet und Powerfrauen in den Mittelpunkt rückt, die sich in einer Männerwelt behaupten müssen. 

Inhalt:

Liebe und Hass, Armut und Glamour, Aufstieg und Fall: Die große Berlin-Saga rund um die goldenen Zwanziger

Berlin 1920: Kurz nach den dunklen Kriegsjahren geht es in der großen Stadt drunter und drüber. Als frischgebackene Polizeiärztin lernt Magda Fuchs zunächst nur die Schattenseiten der glitzernden Metropole kennen. Schon bald stellt sie jedoch fest, dass dies die Zeit von Frauen ist, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen. So wird ihr die Fürsorgerin Ina eine Freundin, die sich ebenso wenig um Konventionen schert wie Rechtsanwältin Ruth. Einen regelrechten Kampf gegen die Tradition führt auch Celia, die sich aus einer erzwungenen Ehe zu befreien sucht. Die blutjunge Doris jedoch träumt davon, berühmt zu werden. Inmitten der kaltherzigen Millionenstadt muss sich Magda behaupten. Als sie es am wenigsten erwartet, verändert eine schicksalhafte Begegnung alles …

Meinung:

Der Roman hat eine interessante Grundstory, mal etwas ganz anderes und ist spannend aufgebaut. Er fällt an vielen Stellen sehr düster aus, denn die Schattenseiten Berlins der 20er Jahre sind keine leichte Kost.

Es wird ein authentisches Abbild eines bestimmten Milieus dargestellt und schonungslos die Realität dieser Bevölkerung vorgestellt. Neben der bitteren Armut, Vergewaltigung, Hunger und Mord, ging es auch viel um Kinderhandel. Zum Beispiel wurden Frauen schwanger, um danach das Kind verkaufen zu können, um ihre anderen Kinder überhaupt ernähren zu können. Oder hübsche, blonde Kinder sind von der Straße verwunden, weil man mit ihnen viel Geld machen konnte. 

Auch die Korruption des gesamten Staatsapparates wird sehr deutlich und authentisch im Roman dargestellt und macht wütend. 

Hoffnungsschimmer ist die junge Polizeiärztin Magda Fuchs, die mit Leidenschaft ihren Job ausübt und den Frauen und Familien wirklich helfen will. Es war schön, ihre Entwicklung und emotionale Reise zu beobachten. Man kann sie nur für ihre Stärke bewundern. Auch andere starke Frauen werden im Verlauf des Buches immer wieder erwähnt wie Celia, die wahrscheinlich die größte Charakterentwicklung im Roman hinlegt und mir nach anfänglicher Abneigung, immer sympathischer wurde. Sie wird sogar in ein Tötungsdelikt verwickelt, landet vor Gericht und droht alles zu verlieren, sehr aufregend! 

Ihr wollt wissen, was es damit auf sich hat? Wie Magda sich in der Männerwelt in Berlin rumschlägt und die junge Anwältin Ruth für das Recht der Frauen kämpft? Und ob Doris wirklich berühmt wird? 

Dann lest diesen wunderbaren, historischen Roman, voller Frauenpower, Realitätsnähe, der auch die Schattenseiten der 20-er Jahre zeigt und berührt. 

EUR 14,90 € [DE]
dtv premium
Originalausgabe, 544 Seiten ISBN 978-3-423-26297-2 
18. März 2021

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.