Belletristische, feministische Literatur

Kurzmeldung „Frausein“

Kurzmeinung:

Mir ist schon seit langem aufgefallen, dass ich viel, viel mehr lese und höre als ich schaffe zu rezensieren. Die Liste ist so lang und die viele davon einfach so gut. Man hat ja auch einen Anspruch an sich selbst, ich liebe lange Texte und gerade bei Rezensionsexemplaren, möchte ich meine Meinung ausführlich und gut darlegen. Das bleibt auch weiter so und wenn ich es schaffe natürlich auch bei anderen Büchern.

Ich würde mit diesem Post gerne eine „Neuerung“ hier einführen und zwar stelle ich euch in einer Kurzmeinung zu Büchern vor. Ich werde zwischen Backlist Büchern und Neuerscheinungen wechseln, denn der SuB möchte ja auch abgearbeitet werden und die „Neuheit“ entscheidet ja nicht über die Qualität des Buches.

.

Los geht’s mit „Frausein“ von Mely Kiyak, aus dem @hanser, das ich letzte Woche beendet habe.

Klappentext:

„Ich bin eine Frau. Ich bin es gerne. Davon möchte ich erzählen.“ Was Frausein bedeutet, zeigt sich in jedem einzelnen Leben: Mely Kiyak erzählt von den Gesprächen über Weisheit und Nichtwissen, die sie als Mädchen mit dem Vater führte. Von den Cousinen, die vom Begehren erzählten. Vom Aufwachsen zwischen Ländern und Klassen, zwischen „Herkunftsgepäck“ und Neugier auf unbekannte Erfahrungen. Vom Alleinsein, von Selbsterkundung, von Familie. Was ist Weiblichkeit, wenn man den öffentlichen Blick überwindet und zurückbleibt mit sich selbst? Mely Kiyak erinnert daran, dass es die Verhältnisse sind, die einem beibringen, wie man liebt und lebt.

Kurzmeinung:

Dieses kleine, essayartige Stück Literatur ist sowohl lebenslustig als auch tieftraurig; entwaffnend hochaktuell und klug. Es ist eine bemerkenswerte, sehr interessante Gesellschaftskritik, voller schonungsloser Ehrlichkeit und Offenheit.

Man begleitet den Weg der jungen Frauen von der Kindheit bis zum Frausein, fiebert und leidet mit ihr mit. Dabei spielen Feminismus, das Verhältnis zwischen Mann und Frau, Herkunft, Alleinsein, Identitätssuche, Familie und die Last davon eine große Rolle. Dies alles wird durch einen melodischen, eindringlichen Schreibstil abgerundet.

Unbedingt lesen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.